awork Logo

tl;dr

Nachdem wir auf über sechs Monate Feedback und mehr als 3.000 Signups zurückblicken können, gehen wir den nächsten konsequenten Schritt in Richtung praktischem Projekt-Assistenten: Aus Q. wird awork. Mit neuer Domain (www.awork.io), neuem Logo, Design und vielen Vereinfachungen in der App wird awork einfacher zu verstehen und noch praktischer in der täglichen Anwendung. Für bestehende Q.-Teams ändert sich ansonsten nichts - ihr bekommt nur das beste und umfangreichste Update, seit es Q. gibt. Alle Links funktionieren weiterhin und das Pricing bleibt unverändert.

Von Samstag, den 2.2.2019 um 10:00 CET bis Sonntag, den 3.2.2019 um 23:00 CET kann es zu Wartungsintervallen kommen, in denen Q. zu awork wird und vorübergehend nicht erreichbar ist.

 

Der Buchstabe Q

Was könnte ein Name sein, der zu einem praktischen, innovativen, künstlich intelligenten und trotzdem sympathischen Helferlein passt? Welche Assoziationen kommen uns in den Sinn? Genau: Q.

Pop-Kultur liegt uns sowieso am Herzen, was könnte da besser passen, als die Referenz auf den schrulligen Gadget-Erfinder und das allmächtige Science-Fiction-Wesen?

Dass der Buchstabe Q sehr ergiebig ist, haben sich allerdings in den vergangenen Monaten auch viele andere gedacht, mit ganz unterschiedlichen Hintergründen. Um nur ein paar zu nennen:

Wie soll man dagegen öffentlichkeitswirksam ankommen? Garnicht. Das hätten wir uns vorher denken können? Vermutlich. Aber wie das eben so ist, muss man manche Erfahrungen einfach machen, um sie zu glauben.

Uns ist Q. über die letzten Monate sehr ans Herz gewachsen, aber wir haben eingesehen, dass es für die langfristige Entwicklung besser ist, an dieser Stelle nachzugeben. Aus diesem Grund haben wir damit begonnen, uns zuerst einmal auf unsere Grundsätze zu besinnen.

 

Wofür wir eigentlich stehen

Wir sind vernarrt in die Projektarbeit. Projekte bringen Drive, gemeinsame Ziele, unterschiedliche Fähigkeiten in einem Team und damit die Möglichkeit, etwas Außergewöhnliches zu schaffen. Und: Projekte sind überall. Moderne Teams arbeiten in „Themen“, „Vorhaben“, „Sprints“ – letztlich immer in Projekten.

Projekte erfordern aber auch jede Menge Disziplin. Sorgfältige Planung, genaue Deadlines, Fortschrittsberichte usw. Wir kennen zwar viele Teams, die unsere Leidenschaft für Projektergebnisse teilen, aber nur sehr selten treffen wir auf Begeisterung für das Organisatorische.

Genau das ist unsere Mission: Wir machen die Projektarbeit einfacher. Wir übernehmen den unangenehmen Teil, die Administration, die überflüssigen Kosten, die Disziplin.

Indem wir eine großartige Infrastruktur für die Projektarbeit zur Verfügung stellen, haben wir das Gefühl, an den Erfolgen unserer Nutzer und ihrer Projekte teilhaben zu können.

Was genau zeichnet heutzutage eine „großartige Infrastruktur“ aus? Da gibt es natürlich ein paar selbstverständliche Kriterien:

  • Sehr einfach zu verstehen, auch ohne große IT-Kenntnisse
  • Hübsches Design und klare Benutzerführung
  • Online, mobil und kollaborativ
  • Geeignet für alle gängigen Arbeitsformen (von SCRUM bis privater To-Do Liste)
  • Integriert mit allen gängigen Tools und Werkzeugen des Büroalltags

Soweit so gut. Aber wohin geht die Zukunft der Software in der Projektarbeit? Wir leben im Zeitalter der digitalen Assistenten. Persönliche, ihre Umgebung erkennende und, zu einem gewissen Grad, intelligente Anwendungen, mit denen wir auf menschliche Art und Weise interagieren können. Zwar bleiben ihre Fähigkeiten bisher auf grundlegend einfache Funktionen, wie das Einschalten von Lichtern beschränkt, doch dass es dabei nicht bleiben wird, ist mittlerweile klar.

Was vielerorts noch als reine Spielerei durchgeht, entwickelt sich auch zur Zukunft der Business Software.

Wir entwickeln den führenden, auf künstlicher Intelligenz basierenden Projektassistenten.

 

Ein neuer Name: awork

Wir haben also nach einem neuen Namen gesucht, der näher an dem eigentlichen Kern unserer Mission liegt: Tägliches Arbeiten zu erleichtern. Mit awork haben wir ihn gefunden. Gesprochen a-work, steht er unter anderem für:

  • Das alt-englische Wort „awork“ sagt soviel wie „bei der Arbeit“, „beschäftigt“
  • Sehr gute Arbeit („A graded work“)
  • Immer bei der Arbeit („Always at work“)
  • Artificial Work (unser neues Magazin: artificialwork.com)
  • Die Kombination aus Assistant und Work

Ab Anfang Februar gehen wir damit unter unserer neuen Website www.awork.io an den Start - natürlich auch mit neuem Logo und neuem Design.

Das awork Logo mit dem ‚Bot‘ verkörpert für uns die freundliche, hilfreiche Technologie, die unsere Nutzer bei der Arbeit unterstützt. Auch, wenn unser ‚Bot‘ noch keinen Namen hat (habt ihr Vorschläge?), ist er uns schon ziemlich ans Herz gewachsen.

awork Logo

Neben dem neuen Namen und dem neuen Logo werden wir natürlich auch das restliche Design überarbeiten und aktualisieren. Während Q. noch starke Tendenzen in Richtung Weltraum, Satelliten, Astronauten und Planeten hatte, wollen wir mit awork auch im Design greifbarer und einfacher zu verstehen sein.

 

Und sonst so?

Natürlich gehen all diese Überlegungen und Rückbesinnungen auf das Wesentliche nicht spurlos an unserer Anwendung selber vorbei. Auch hier haben wir uns nochmal auf das besinnt, was uns wirklich ausmacht und liefern Anfang Februar - zeitgleich mit dem neuen Design - auch das umfangreichste und beste Update seit es Q. gibt. Über alle Details der Verbesserungen und Vereinfachungen in awork berichten wir hier. Wir freuen uns auf euer Feedback – wie immer stehen wir für alle Fragen zu eurer Verfügung :-)

Subscribe to Q. Blog

Get the latest posts in your email

Share this Post

Tell your contacts on social media

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email

Other recent posts

Read about other Q. news